SHK Branchenportal

Anmelden/Login

Sie sind ZVSHK-Mitglied? [i]



Passwort vergessen?

Neu registrieren!

Viega

27.04.2020

Erweitertes „Megapress S”-Programm für Flexibilität bei Stahlrohr-Installationen

Gerade bei Anlagen im Bestand trifft der Fachhandwerker noch sehr häufig auf Installationen aus dickwandigem Stahlrohr, die repariert oder erweitert werden müssen. Mit dem Rohrleitungssystem „Megapress“ von Viega ist das dank der „kalten“ Pressverbindungstechnik ohne großen Aufwand und sehr flexibel möglich. Mit dem neuen „Megapress S“-Einpressanschluss ist es beispielsweise ganz einfach, in Anlagen mit höheren thermischen Belastungen schnell und unkompliziert einen zusätzlichen Abgang zu schaffen. Das neue „Megapress S XL“-Übergangsstück wiederum sorgt für einen direkten Systemübergang von dickwandigen Stahlrohren auf das Rohrleitungssystem „Prestabo XL“ von Viega.

Der „Megapress S“-Einpressanschluss mit FKM-Dichtelement ist bis zu 140 °C thermisch belastbar. Das bietet in Verbindung mit der schnellen Verarbeitung gerade im industriellen Umfeld flexible Einsatzmöglichkeiten. Binnen zwei Minuten kann mit dem Einpressanschluss beispielsweise eine zusätzliche Anschlussmöglichkeit unter anderem für Thermometer, Sensoren oder Entleerungen geschaffen werden. Dafür muss das Rohr lediglich an entsprechender Stelle angebohrt werden. Dann den Einpressanschluss einsetzen, mit der Viega-Pressmaschine verpressen – und fertig ist der neue Abgang.

Erkennbar ist der „Megapress S“-Einpressanschluss für den Einsatz in Installationen mit höheren thermischen Belastungen an einem weißen Punkt und der zusätzlichen Laserkennzeichnung „FKM“. Verfügbar ist der neue „Megapress S“-Einpressanschluss mit einem ¾-Zoll-Innengewinde für dickwandige Stahlrohre nach DIN EN 10255, DIN EN 10220/10216-1 oder DIN EN 10220/10217-1 in den Dimensionen 1 ½, 2, 2 ½, 3, 4, 5 und 6 Zoll. 

Direkter Systemübergang

Für die Erweiterung bestehender Anlagen aus dickwandigem Stahlrohr musste für einen Rohrsystemwechsel bislang zumeist noch ein Gewinde geschnitten werden, um den entsprechenden Systemübergang herstellen zu können. Das bedeutete speziell in großen Dimensionen einen erheblichen Arbeitsaufwand. Mit den neuen „Megapress S XL“-Übergangsstücken auf das Rohrleitungssystem „Prestabo XL“ bietet Viega jetzt auch dafür eine ebenso einfache wie praxisgerechte Lösung.

Statt aufwendiger Schweiß- oder Gewindearbeiten wird der „Megapress
S XL“-Pressanschluss des neuen Übergangsstücks in den Dimensionen 2 ½, 3 und 4 Zoll direkt auf das dickwandige Stahlrohr der Bestandsanlage aufgeschoben und mit den entsprechenden „Megapress XL“-Presswerkzeugen verpresst. Auf der anderen Seite kann dann direkt mit den dünnwandigen Stahlrohren des Rohrleitungssystems „Prestabo XL“ und den dazugehörigen System-Presswerkzeugen weitergearbeitet werden.

Bis 80 Prozent Zeitersparnis

Mit Entwicklung des Rohrleitungssystems „Megapress“ machte Systemanbieter Viega die Vorteile der schnellen, wirtschaftlichen und sicheren Pressverbindungstechnik auch für dickwandige Stahlrohr-Installationen nutzbar: Je nach Dimension sinkt der Zeitaufwand, bezogen auf die Verbindungstechnik im Vergleich zum Schweißen, um bis zu 80 Prozent. Hinzu kommt der Sicherheitsgewinn durch die SC-Contur in allen „Megapress“-Pressverbindern – der Zwangsundichtheit im unverpressten Zustand des Pressverbinders.

Das zahlt sich vor allem bei Anlagen im Bestand aus, wo aufwendige Schweißarbeiten, beispielsweise an Industrieanlagen, auch immer mit langen Stillstandszeiten verbunden sind.

Detaillierte Informationen zu „Megapress“ und den aktuellen Systemerweiterungen gibt es unter www.viega.de/megapress.



Durch die „kalte“ Pressverbindungstechnik von Viega sind selbst Systemübergänge in Stahlrohr-Installationen wesentlich schneller, wirtschaftlicher und sicherer herzustellen als mit herkömmlichen Verbindungstechniken. Bild: Viega

Weitere Informationen und Kontakt

www.viega.de/megapress

 

zurückzurück

 

 

SHK-Branchenportal http://www.shk-branchenportal.de
Impressum |  AGB |  Datenschutzrichtlinie