SHK Branchenportal

Anmelden/Login

Sie sind ZVSHK-Mitglied? [i]



Passwort vergessen?

Neu registrieren!

Bette

25.06.2019

150 maßgefertigte Duschwannen mit BetteZarge

Zwei Wohngebäude des Berufsförderungswerks Schömberg wurden 2005 gebaut und die Bäder verfliest – doch bereits nach 12 Jahren drang Wasser durch die Decke. Um zukünftig vor solchen Schäden an Bad und Gebäude sicher zu sein, entschied sich das Unternehmen für eine nachhaltige Sanierung mit 150 maßgefertigten Duschwannen mit vierseitiger Zargen-Aufkantung von Bette im Verbund mit wasserabweisenden Resopalplatten.

In der Glücksgemeinde Schömberg und in der Region Nordschwarzwald ist das Berufsförderungswerk Schömberg (BFW) einer der großen Arbeitgeber. Und es ist Chancengeber: Denn Menschen, die nach Unfall oder Krankheit ihren alten Beruf nicht mehr ausüben können, erhalten durch Umschulungen mit Kammerabschluss oder IHK-zertifizierte Weiterbildungen eine 2. Chance, wieder im Arbeitsleben durchzustarten.

Viele Teilnehmer wohnen für die Zeit der Qualifizierung auch auf dem BFW-Campus. Rund 320 Einzelzimmer stehen zur Verfügung. 150 davon werden jetzt Stück für Stück saniert und erhalten einen neuen Duschbereich, obwohl die Gebäude erst 2005 erstellt worden waren.

Die Maßnahme wurde notwendig, da es zu erheblichen Feuchteschäden in der Wand gekommen war. Das Problem: Der Styrodurformblock, der als Trägermaterial für den gefliesten Bodenbereich verwendet wurde, war bei der letzten Renovierung nicht ganzflächig, sondern nur punktuell verklebt worden. Dadurch entstand Spielraum für Bewegungen und Absenkungen der Fliesen, die Bodenfugen bekamen unter der Belastung nach und nach Risse und Feuchtigkeit konnte in Wand und Boden dringen.

Instandhaltung wird großgeschrieben

Um die Duschbereiche in Zukunft sicher dicht und weitgehend wartungsfrei zu gestalten, entschied sich das BFW für maßgefertigte Duschwannen mit vierseitiger Zargen-Aufkantung von Badspezialist Bette. Sie werden mit wasserabweisenden Resopal-Platten von Vigour kombiniert, die auf die alten Fliesen und über die Zarge geklebt werden – auf wartungsanfällige Silikonfugen kann dadurch verzichtet werden, Kapillareffekte und hochsteigendes Wasser gehören der Vergangenheit an.

„In den beiden Gebäudekomplexen von 2005 traten in der letzten Zeit vermehrt Probleme auf“, erzählt Frank Pech vom Technischen Gebäudeservice der pro.Di GmbH, dem Tochterunternehmen des BFW. „In den anderen Gebäudekomplexen beispielsweise sind die Bäder noch top in Schuss. An der Qualität dort kann man erkennen, dass heimische Handwerker aus der Region vor einigen Jahren sehr gute Arbeit geleistet haben“, so Pech.

 

Der bisherige Duschbereich war grün gefliest. In den renovierungsbedürftigen Bädern werden zuerst die beschädigten Fliesen und die porösen Silikonfugen abgetragen und die alten Duschwannen demontiert. Im zweiten Schritt werden eventuell beschädigte Gipspaneele entfernt – diese werden später durch Wedi-Bauplatten ersetzt. Anschließend richtet der Installateur das Einbausystem Basic für die Bette Duschwannen passgenau in der Nische aus und stellt die höhenverstellbaren, schallentkoppelnden Montagefüße in die richtige Position ein. Der Tipp vom Profi an andere Installateure: „Am einfachsten ist es, wenn bereits vorher alle Füße auf die gleiche Höhe eingestellt werden und der Montagerahmen dann eingebaut wird“, sagt Pech, „so muss ich später nur noch minimale Anpassungen vornehmen“.

 

Jetzt wird die Wasserwaage aufgelegt: Ist alles im Wasser? Falls nicht, kann mit einem Schraubendreher die Höhe der Gewindefüße noch eingestellt werden – im Verstellbereich von 75 bis 215 mm. Der Höhenausgleich erfolgt bequem von oben, da die Schrauben von oben gut zugänglich sind. Noch einmal wird mit der Wasserwaage kontrolliert, dann wird das Montagesystem mit acht Schrauben fest am Boden verankert. Danach werden Auflagegummis auf dem Profil des Trägers positioniert, auf denen die Duschwanne später schallentkoppelt aufliegt, bevor der Ablauf positioniert wird.


Alle Duschwannen sind auf Maß gefertigt

Anschließend kann die Duschwanne mit vierseitiger Zarge auf den Rahmen gesetzt werden. Pech: „Mit einem Saugnapf kann man die Duschwanne alleine tragen und montieren. In dieser Zeit kann mein Kollege bereits ein Bad weiter arbeiten.“ Nun wird die Wand fliesenbündig aufgebaut und mit den wasserdichten Wedi-Platten ein planer Übergang zu den Fliesen geschaffen, bevor das werkseitig an der Duschwanne angebrachte Wannenranddichtband mit der Wand verbunden wird. „Da wir für dieses Projekt alle Duschwannen auf Maß gefertigt haben, können wir in jedem Bad individuell auf die räumlichen Gegebenheiten eingehen“, erklärt Armin Warth, Außendienstmitarbeiter von Bette.

Im weiteren Sanierungsprozess wird der Sockel neu aufgebaut und ebenfalls mit dem Wannendichtband verbunden. Als letztes werden in den Bädern die Dekorpaneele aus Resopal zurechtgeschnitten und mit Hilfe von Paneelkleber auf die grünen Fliesen an der Wand geklebt. „Die Kombination der verwendeten Materialien sorgt bei uns im Haus für eine saubere, staubfreie und schnelle Renovierung und für langanhaltende Dichtigkeit im Duschbereich“, fasst Frank Pech den Sanierungsprozess zusammen.

Zusätzlich ist der Duschbereich dank der Duschwannen aus glasiertem Titan-Stahl enorm widerstandfähig, schlag- und kratzfest und besonders einfach sauber zu halten. „Unsere Reinigungskräfte sind glücklich, da sie keine Fugen mehr haben, die mühsam gereinigt werden müssen. Jetzt können sie bis in die Randbereiche einmal mit einem Lappen drüber wischen und alles ist perfekt sauber“, so Pech.

Berufsförderungswerk Schömberg

Das Berufsförderungswerk Schömberg (BFW) entstand 1907 – ursprünglich als Tuberkulose-Sanatorium. 1964 wurde daraus dann eines der ersten Berufsförderungswerke in der Bundesrepublik, das bis heute mehr als 25.000 Menschen den Wiedereinstieg ins Berufsleben ermöglicht hat. Denn Menschen, die durch Krankheit oder einen Unfall ihren alten Beruf nicht mehr ausüben können, gewinnen hier eine neue Lebens- und Berufsperspektive. Das BFW bietet neben Qualifizierungsmaßnahmen (Umschulungen mit Kammerabschluss oder Weiterbildungen mit IHK-Zertifikat) auch Vorbereitungskurse, Integrationsmaßnahmen und die Abklärung von beruflicher Eignung (Berufsfindung/Arbeitserprobung) an. Mit Standorten in Schömberg, Stuttgart, Ulm, Aalen, Reutlingen und Villingen-Schwenningen ist das Unternehmen in Baden-Württemberg aktiv. Mehr Informationen: www.bfw-schoemberg.de



Anschließend kann die Duschwanne mit vierseitiger Zarge auf den Rahmen gesetzt werden. Bild: Bette

Weitere Informationen und Kontakt

www.bette.de

 

zurückzurück

 

 

SHK-Branchenportal http://www.shk-branchenportal.de
Impressum |  AGB |  Datenschutzrichtlinie