SHK Branchenportal

Anmelden/Login

Passwort vergessen?

Neu registrieren!

GROHE

05.04.2017

Innovative Konzepte für zukunftsweisendes Arbeiten

Eine neue Arbeitswelt zu schaffen, die wandelbar, kommunikativ und informell ist, diesen Auftrag gab der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz dem Grazer Architekturbüro LOVE architecture and urbanism für sein neues Firmendomizil in Berlins Europacity. Das Ergebnis ist ein Bau, der sich mit seinen zukunftsgerichteten Konzepten von klassischen Bürogebäuden absetzt. Für seine herausragende gestalterische und baukulturelle Qualität erhielt das 50Hertz Netzquartier als erstes Gebäude weltweit die Auszeichnung „DGNB Diamant“ der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Ihren hohen Anspruch an Design, Funktionalität und Nachhaltigkeit setzten die Verantwortlichen bis in die Sanitärräume fort, die sie mit elektronischen Armaturen von GROHE ausstatteten.

Dass das 50Hertz Netzquartier ein außergewöhnlicher Bürobau ist, beweist schon die Fassade. Die Architekten nutzten hierbei das ohnehin nötige Tragwerk als Gestaltungselement, indem sie es sichtbar nach außen verlegten. „Dieses Fachwerk bildet ein Netz aus regelmäßig angeordneten diagonalen Stützen, aus welchem dann Schritt für Schritt einzelne Säulensegmente entfernt wurden, und vereint gleich zwei Referenzen in sich“, erläutert Mark Jenewein von LOVE architecture and urbanism. „Einerseits ist die Netzstruktur ein ideales Symbol für die Tätigkeit des Unternehmens als Netzbetreiber. Gleichzeitig haben wir damit Anklänge an das industriell geprägte Eisenbahnareal mit seinen Stahlbrücken und Viadukten geschaffen.“ Diese Fassadengestaltung verleiht dem Gebäude nicht nur tagsüber einen besonderen Look, sondern auch nachts, wenn einzelne Stützelemente in immer wieder anderen Formationen illuminiert werden.

Für das Innere haben die Architekten ein Konzept geschaffen, bei dem keine Etage aussieht wie die andere, obwohl die Grundidee immer die gleiche bleibt. „Wenn man über Großraum spricht, muss man auch darüber sprechen, wie man ihn bricht“, sagt Mark Jenewein. So wurden zum Arbeiten Zonen mit sechs oder sieben Plätzen eingerichtet. Zwischen ihnen gibt es Sitzgruppen für kleine Meetings oder Sessel mit ultrahohen Lehnen zum Telefonieren. Zudem können Bibliotheken als Rechercheorte oder Balkone und Terrassen als Outdoor-Workspace genutzt werden. Um für jede Abteilung die optimale Ausgestaltung und Aufteilung zu finden, wurden die Mitarbeiter in die Planung mit einbezogen. Bei sogenannten Puzzle-Workshops in der Entwurfsphase konnten sie festlegen, wie etwa Arbeitsplätze, Rückzugs- und Besprechungsräume aussehen und wo sie liegen sollten. Bei der Innenausstattung arbeitete LOVE architecture and urbanism dann mit dem Architekturbüro Kinzo zusammen, das ein individuelles Interior Design schuf, das genau an die Anforderungen von 50Hertz angepasst ist.

Ebenso durchdacht wie das gesamte Gebäude sind auch die GROHE Armaturen, die an den Waschtischen der Sanitärräume zum Einsatz kamen. Bei der elektronisch gesteuerten Essence E wird der Wasserfluss per Infrarotsensor ausgelöst, ganz ohne die Armatur zu berühren. Dieses System ist nicht nur besonders hygienisch und verringert den Reinigungsaufwand. Es unterstützt auch den sparsamen Umgang mit der Ressource Wasser, was sich sowohl in Sachen Wirtschaftlichkeit als auch Nachhaltigkeit positiv auswirkt. Gleichzeitig ist Essence E mit ihrer schlanken Silhouette und ihrem auf der Grundform des Zylinders basierenden Design ein stilvoller Blickfang in den modernen Sanitärräumen.

Die neue Borschüre „50Hertz Netzquartier“ aus der Reihe „Architekturlösungen“ kann unter https://pro.grohe.com/de/1239/service-angebote/broschueren/ heruntergeladen oder bestellt werden.



Weitere Informationen und Kontakt

www.grohe.com

 

zurückzurück

 

© GROHE

SHK-Branchenportal http://www.shk-branchenportal.de
Impressum |  AGB |  Datenschutzrichtlinie