Villeroy & Boch AG

Allgemeine Verkaufsbedingungen

Stand: 01.03.2002

 

 

I. Allgemeines

 

  1. Die allgemeinen Verkaufsbedingungen und die unter Ziff. XII dazu gehörenden produktbezogenen "Besonderen Bedingungen" gelten für alle Angebote, Verkäufe und Lieferungen von in- und ausländischen Firmenstellen von Villeroy & Boch in ihrer jeweils gültigen Fassung für die gesamte Geschäftsbeziehung.

    Diese allgemeinen Verkaufsbedingungen gelten auch für Waren, die nicht in der derzeitigen Preisliste enthalten sind und auch für Lieferungen und Waren, die außerhalb von Deutschland hergestellt und nach Deutschland geliefert werden.

  2. Jede Abweichung von diesen Bedingungen bedarf der schriftlichen Vereinbarung.
  3. Diese Verkaufsbedingungen gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Verkaufsbedingungen abweichenden Bedingungen des Bestellers die Lieferung an den Besteller vorbehaltlos ausführen.
  4. Die im Rahmen der Geschäftsbeziehung notwendigen Daten werden gespeichert und unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen verarbeitet.

 

II. Angebote

 

  1. Unsere Angebote sind, soweit sie nicht als "verbindlich" oder "fest" bezeichnet sind, freibleibend und verpflichten nicht zur Auftragsannahme.
  2. Unsere Angebote beziehen sich auf die zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe jeweils gültigen Preislisten, Kataloge und Prospekte.

    Technische Änderungen, die eine Verbesserung des Produkts darstellen und dem Käufer zumutbar sind, bleiben vorbehalten.

  3. An Abbildungen, Zeichnungen, Kalkulationen und sonstigen Unterlagen behalten wir uns Eigentums- und Urheberrechte vor. Sie dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Dies gilt insbesondere für solche schriftlichen Unterlagen, die als "vertraulich" bezeichnet sind; vor ihrer Weitergabe an Dritte bedarf der Besteller unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.

 

III. Preise und Lieferfristen

 

  1. Die Preise richten sich nach den geltenden Preislisten.

    Für die Berechnung gilt grundsätzlich der am Tag der Auftragsbestätigung geltende Preis.

    Tritt zwischen unserer Auftragsbestätigung und dem Tage der Lieferung eine Änderung der Preisgrundlagen ein, so sind wir berechtigt, die vereinbarten Preise entsprechend anzupassen.

    Die Preiserhöhung tritt in Kraft, sobald wir sie dem Käufer schriftlich mitgeteilt haben und dieser sie nicht innerhalb von 10 Tagen seit Erhalt der Mitteilung abgelehnt hat. Mit der Ablehnung wird der jeweilige Vertrag aufgelöst.

  2. Die Preise enthalten auch die Ladekosten für Waggonversand bzw. für Versand oder die Abholung durch LKW.
  3. Für Art und Umfang der Lieferung sind die beiderseitig übereinstimmenden schriftlichen Erklärungen maßgeblich.
  4. Liefertermine oder Lieferfristen sind nur dann verbindlich, wenn sie als verbindlich von unserer zuständigen Firmenstelle schriftlich bestätigt wurden.
  5. Bei einer Lieferfrist beginnt die Frist mit dem Absenddatum der schriftlichen Bestätigung.
  6. Die Einhaltung der Lieferfrist setzt die Vornahme aller etwa notwendigen Mitwirkungshandlungen seitens des Käufers voraus sowie die Einhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen und sonstigen Verpflichtungen des Käufers. Werden diese Voraussetzungen nicht rechtzeitig erfüllt, so ist der Käufer verpflichtet, die Frist auf unser Verlangen hin angemessen zu verlängern.
  7. Die Lieferfrist ist weiterhin angemessen zu verlängern, wenn wir durch Mobilmachung, Krieg, Aufruhr, Streik, Aussperrung oder andere unvorhergesehene Umstände, die nicht in unserem Einflussbereich liegen, gehindert sind, fristgerecht zu liefern.
  8. Die Lieferfrist gilt als eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf die Ware unsere Werke verlassen hat bzw. als versandbereit gemeldet ist.
  9. Wird die Lieferfrist aus anderen als in Nr. 6 genannten Gründen nicht eingehalten, und geraten wir schuldhaft durch Mahnung, angemessene Fristsetzung in Verzug, so kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten.

Die Geltendmachung von irgendwelchen Schadenersatzansprüchen ist ausgeschlossen, soweit unsererseits nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit gegeben sind.

  1. Teillieferungen sind zulässig, soweit nicht der Käufer erkennbar ein besonderes Interesse an einer Gesamtlieferung hat.
  2. Wird die Lieferung durch vom Käufer zu vertretende Umstände verzögert, sind wir berechtigt, nach angemessener Nachfrist über die Ware zu verfügen oder den Käufer dann nach verlängerter Frist zu beliefern. Unsere gesetzlichen Rechte aus Annahmeverzug bleiben unberührt.

 

IV. Verladung und Verpackung

 

Sofern in Ziff. XII (Besondere Bedingungen) nichts anderes geregelt ist, gilt folgendes:

  1. Abgesehen von den unter Ziff. III erwähnten Ladekosten, sind die Ladekosten vom Käufer zu tragen.

    Bei Verladung mittels Pool-Paletten stehen wir bei Verfrachtung auf der Schiene im direkten Palettenaustausch mit der Deutschen Bahn AG. Werden Spediteure oder Kundenfahrzeuge eingesetzt, so muss der Käufer um intakte Austauschpaletten besorgt sein. Fehlende Paletten werden dem Käufer in Rechnung gestellt.

  2. Die Verpackung erfolgt nach unserem Ermessen. Sie wird nicht zurückgenommen, sofern insoweit nicht Sonderregelungen dafür bestehen.
  3. Mitgelieferte Transportverpackungen werden im Rahmen der gesetzlichen Verpflichtungen zurückgenommen; die Rücknahme umfasst nicht Ersatz der Kosten der Rücklieferung durch Kunden.

 

V. Versand

 

Sofern in Ziff. XII (Besondere Bedingungen) nichts anderes geregelt ist, gilt folgendes:

  1. Der Versand erfolgt stets auf Gefahr des Käufers.
  2. Die Gefahr geht mit Übergabe der jeweiligen Lieferung an den Versandbeauftragten, spätestens jedoch mit Verlassen des Werkes oder des Lagers, über, unabhängig davon, ob die Versendung vom Erfüllungsort aus erfolgt, und wer die Frachtkosten trägt.

    Ist die jeweilige Lieferung versandbereit und verzögert sich die Versendung oder die Abnahme aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben, so geht die Gefahr mit dem Tage der Versandbereitschaft der Ware auf den Käufer über.

  3. Wir haften nicht für Beschädigung oder Verlust der Ware auf dem Transport, es sei denn, die Schäden können auf unsachgemäße Verpackung zurückgeführt werden.
  4. Transportschäden sind unverzüglich bei der Bahn oder dem Transportunternehmer zur Prüfung anzumelden. Dabei hat sich der Käufer die Beanstandung bescheinigen zu lassen. Die für solche Fälle vorgesehene Verhandlungsniederschrift ist uns unaufgefordert zuzuleiten.

 

VI. Zahlungsbedingungen

 

  1. Zahlungsfrist

    Die Rechnung ist zahlbar innerhalb 30 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung ist der Tag des Zahlungseinganges maßgebend.

  2. Verzug

    Bei Überschreitung der Zahlungsfrist tritt sofort Verzug ein.

    Sollte unsere Forderung nach Zugang der Mahnung nicht unverzüglich in vollem Umfang beglichen werden oder begründete Zweifel über die Zahlungsfähigkeit oder Zahlungsbereitschaft des Kunden bestehen, insbesondere bei Wechselprotest oder bei Nichteinlösung von Schecks oder Lastschriften, bei sonstigem Zahlungsverzug, sonstigen Zahlungsschwierigkeiten oder einer wesentlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des Käufers, insbesondere bei drohender Zwangsvollstreckung, bei einer fruchtlosen Pfändung, bei einer Zahlungseinstellung oder bei drohendem gerichtlichen oder außergerichtlichen Vergleichs-, Sequestrations- oder Insolvenzverfahren oder bei drohender sonstiger Liquidation sind wir berechtigt, alle unsere Forderungen aus der Geschäftsbeziehung durch Kündigung zur sofortigen Rückzahlung fällig zu stellen.

  3. Verzugszinsen

    Bei Zahlungsverzug des Käufers sind wir berechtigt, Zinsen in Höhe von 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz zu berechnen. Weitergehende Ansprüche bleiben unberührt .

  4. Skonto

    Skonto wird auf den Rechnungsendbetrag exklusive der Frachtanteile gewährt, jedoch nur, wenn und soweit dies vereinbart ist. Auf Akzepte und Wechsel wird keine Skontierung gewährt. Die Gewährung eines Skontos ist ausgeschlossen, solange nicht alle vorher fälligen Forderungen beglichen sind.

  5. Akzepte und Wechsel

    Bei Zahlungen mit Akzepten (Laufzeit nicht über 3 Monate), deren Annahme – spätestens 30 Tage nach Rechnungsdatum – wir uns von Fall zu Fall vorbehalten, gehen die gesamten Diskontspesen zu Lasten des Käufers. Zahlungen durch Wechsel oder Schecks gelten erst mit der Einlösung als Erfüllung.

  6. Zahlungseingang

    Als Tag des Zahlungseingangs gilt bei allen Zahlungsmitteln der Tag, an dem wir über den Betrag verfügen können.

  7. Aufrechnung

Der Käufer kann nur mit fälligen Forderungen aufrechnen, die unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

 

VII. Eigentumsvorbehalt

 

Die Lieferung der Ware erfolgt stets unter Eigentumsvorbehalt gem. § 449 BGB mit folgenden Bedingungen:

  1. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unserer sämtlichen Forderungen aus der Geschäftsverbindung mit irgendeiner unserer Firmenstellen in unserem Eigentum.
  2. Die Forderungen des Käufers aus dem Weiterverkauf, der Verarbeitung/Bearbeitung und Vermischung/Vermengung der von uns gelieferten Ware werden mit allen Nebenrechten bereits jetzt im voraus an uns abgetreten. Diese Abtretung umfasst auch Ansprüche und Rechte des Kunden aus dem Zahlungsgeschäft (Valutaverhältnis) mit dessen Abnehmern, insbesondere alle Ansprüche, die im Zusammenhang mit der Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen stehen, z.B. solcher aus der Entgegennahme von Wertgegenständen irgendwelcher Art, insbesondere Scheck- oder Wechselentgegennahme, Kreditierungen, Bürgschaften, Garantien und Akkreditiven, sei es, dass diese an Erfüllungs Statt oder erfüllungs- oder sicherungshalber begründet wurden. Der Käufer ist verpflichtet, den Wechsel zu indossieren und ihn als indossiert für den Verkäufer zu verwahren. Der Käufer verwahrt die Papiere für den Verkäufer.

Hinsichtlich vorstehender Abtretung ist es gleichgültig, ob die von uns gelieferten Ware an einen oder mehrere Abnehmer weiterveräußert wird oder nur zum Teil verarbeitet/bearbeitet/vermischt/vermengt wird. Dies gilt auch für den Fall, dass die Vorbehaltsware vom Käufer zusammen mit anderen nicht uns gehörenden Waren weiterverkauft oder verarbeitet, bearbeitet, vermischt oder vermengt wird. Die vorstehende Abtretung der Forderungen erfolgt in Höhe unserer Gesamtaußenstände aus der Geschäftsbeziehung mit dem Käufer, mindestens jedoch in Höhe des von uns fakturierten Rechnungswertes der von uns gelieferten Ware.

  1. Unsere Rechte nach diesen Bestimmungen bleiben auch bestehen, wenn einzelne unserer Forderungen in eine laufende Rechnung ausgenommen werden und der Saldo gezogen und anerkannt ist.
  2. Der Käufer ist, solange er nicht im Verzuge ist, bzw. wir nicht unsere Forderungen aus der Geschäftsbeziehung gemäß Ziff. VI.2. zur sofortigen Rückzahlung fällig gestellt haben, zum Weiterverkauf oder zur Verarbeitung/Bearbeitung der von uns gelieferten Ware nur im ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb, mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns und mit der Maßgabe berechtigt, dass die Forderungen des Käufers im Rahmen der Ziff. VII.2. auf uns übergehen, insbesondere auch die gem. Ziff. VII. 2. Satz 1 aus dem Zahlungsgeschäft (Valutaverhältnis) bestehenden Ansprüche des Kunden. Zu anderen Verfügungen über die von uns gelieferte Ware ist der Käufer vor erfolgter Zahlung nicht berechtigt, insbesondere darf er keine von uns gelieferte Ware an einen Dritten verpfänden oder sicherheitshalber übereignen.
  3. Der Käufer ist zur Einziehung der auf uns übergegangenen Forderung berechtigt und verpflichtet. Verfügungen über die uns zustehenden Forderungen, die über eine Einziehung hinausgehen, bedürfen unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Unser Gläubigerrecht bleibt von der Einziehungsermächtigung des Käufers unberührt, jedoch werden wir die Forderungen nicht selbst einziehen, soweit unser Zahlungsanspruch nicht gefährdet ist.

  1. Die unter vorstehenden Ziffern VII. Nr. 4 und Nr. 5 gewährten Verfügungs- und Einziehungsermächtigungen über die von uns gelieferte Ware können von uns jederzeit unter den in Ziff. VI. Nr. 2 Abs. 2 genannten Voraussetzungen widerrufen werden.

    Der Käufer ist sodann verpflichtet, auf unser Verlangen unverzüglich sich jeder weiteren Verfügung über die von uns gelieferte Ware zu enthalten, diese auf seine Kosten sicherzustellen und die gemäß Ziff. VII. Nr. 2 erfolgte Abtretung dem Drittschuldner mitzuteilen, alle zur Geltendmachung der Forderung gegen den Drittschuldner erforderlichen Mitwirkungshandlungen vorzunehmen und uns eventuell hierfür benötigte Unterlagen zu überlassen.

  2. Wir verpflichten uns, die uns nach den vorstehenden Bestimmungen zustehenden Sicherungen insoweit – nach unserer Wahl – freizugeben, als ihr realisierbarer Wert die zu sichernden Forderungen um 20 % übersteigt.

    Mit der vollständigen Bezahlung aller unserer Forderungen aus der Geschäftsverbindung gehen ohne weiteres das Eigentum an der von uns gelieferten Ware und die an uns abgetretenen Forderungen auf den Käufer über.

  3. Der Käufer ist verpflichtet, Zugriffe Dritter auf die in unserem Eigentum stehende Ware uns unverzüglich mitzuteilen, und zwar auch schon dann, wenn sie erst bevorstehen. Er hat auch diese Dritten, die Zugriff auf unsere Ware nehmen bzw. nehmen wollen, darauf hinzuweisen, dass es sich um unser Eigentum handelt. Etwaige Kosten von Interventionen trägt der Käufer.
  4. Wir sind, solange eine Forderung unsererseits besteht, berechtigt, vom Käufer jederzeit Auskunft zu verlangen, welche unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware noch in seinem Besitz ist, wo sie sich befindet und an welche Abnehmer die übrige von uns gelieferte Ware nach Menge, Art und Zahl usw. abgesetzt worden ist.

Wir sind berechtigt, die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware jederzeit beim Käufer an der Stelle, wo sie sich befindet, zu besichtigen und im Falle einer Gefährdung unserer Rechte – z.B. bei Bestehen der in Ziff. VI. Nr. 2 Absatz 2 genannten Gründe – ohne weiteres wieder in Besitz zu nehmen, sodann weiterzuveräußern oder sonst zu verwenden, und zwar unter Aufrechterhaltung unserer sämtlicher Schadenersatzrechte einschließlich der Ansprüche wegen Nichterfüllung, Verzuges und Kosten des Rücktransportes. Die Herausgabeklausel erstreckt sich nicht auf bereits bezahlte Ware, unverschuldete Zahlungsrückstände des Vorbehaltkäufers und geringfügige Pflichtverletzungen. Im Falle der Verwertung, die wir dem Vorbehaltkäufer rechtzeitig vorher androhen, ist die Verwertung selbst unter Anrechnung des Verwertungserlöses auf den Kaufpreis durchzuführen.

Der Käufer ist verpflichtet, auf seine Kosten unsere Ware gegen Feuer und Diebstahl zu versichern und uns auf Verlangen den Abschluss der Versicherung nachzuweisen.

 

VIII. Unmöglichkeit

 

Wird uns eine Lieferung infolge eines Umstandes, den wir zu vertreten haben, unmöglich, so kann der Käufer, sofern ihm nachweislich ein Schaden entstanden ist, Ersatz bis 10 % des Nettowarenwertes des nicht gelieferten Auftragsteiles verlangen, der wegen Unmöglichkeit ganz entfällt.

 

IX. Produkteigenschaften

 

Unsere Produkte haben die Eigenschaften, wie sie nach Produktgruppen in Ziff. XII. unter "Besonderen Bedingungen" angegeben sind. Daneben gelten die nachfolgenden allgemeinen Grundsätze.

  1. Aufgrund unterschiedlicher Materialien und Herstellungsverfahren kann es bei Produkten mit derselben Farbbezeichnung oft auch in Abhängigkeit von den Lichtverhältnissen zu Farbunterschieden kommen. Herstellungsbedingte Abweichungen in Maßen, Inhalten, Gewichten, Farbtönen und in der Oberflächenbeschaffenheit, die sich im Rahmen der handelsüblichen Toleranz bewegen, sind keine Mängel. Drucktechnisch bedingt kann es zu Farbabweichungen zwischen Prospekt/Katalog-Abbildungen und dem Produkt kommen.
  2. Säurehaltige und/oder ätzende Reinigungsmittel können bei unsachgemäßer Verwendung Schäden verursachen.
  3. Nachträgliche Oberflächenveränderungen, insbesondere Dekorierungen oder sonstige Veränderungen an der von uns gelieferten Ware schließen unsere Gewährleistung aus. Sie sind im übrigen im Falle des Weiterverkaufs durch den Käufer nur zulässig, wenn wir diesen Veränderungen vorher schriftlich zugestimmt haben.
  4. Geltendmachen von Mängeln
  1. wegen fehlender Ware oder anderer als vertraglich zu liefernder Ware sind unverzüglich nach dem Empfang der beanstandeten Lieferung geltend zu machen,
  2. wegen offensichtlicher Mängel, sind unverzüglich nach Lieferung und vor Verarbeitung der Ware geltend zu machen,
  3. wegen verdeckter Mängel müssen unverzüglich nach ihrer Entdeckung geltend gemacht werden. Folgeschäden müssen uns spätestens innerhalb von zwei Wochen, nachdem sie entdeckt wurden oder hätten entdeckt werden können, gemeldet werden.
  1. Ausgelieferte Warensendungen sind auf jeden Fall vom Verkäufer anzunehmen. Beanstandete und zur Verfügung gestellte Warensendungen sind vom Käufer bis zur endgültigen Klärung der Reklamation sachgemäß einzulagern und vor Schäden zu bewahren.
  2. Ansprüche des Käufers
  1. Sachmängelgewährleistungsansprüche

Ist von uns gelieferte Ware mangelhaft gemäß Ziffer XII, werden wir – nach unserer Wahl – unter Ausschluss weiterer Gewährleistungsansprüche des Abnehmers Ersatz liefern oder binnen angemessener Nachfrist nacherfüllen.

Sollten wir nicht innerhalb einer von uns vom Kunden aufgegebenen angemessenen Nachfrist Ersatz geleistet oder nacherfüllt haben, oder sollte die Nacherfüllung fehlgeschlagen sein, so kann der Käufer unter Ausschluss aller anderen Ansprüche vom Vertrag zurücktreten oder eine Preisminderung verlangen. Rein optische Mängel berechtigen ausschließlich zu einer Wertminderung.

Für unsere Produkte gelten die gesetzlichen Gewährleistungsfristen. Unmittelbaren Folgeschäden (wie z.B. Reparaturkosten, Aus- und Einbaukosten), ersetzen wir bis zu einer Höchstsumme von insgesamt 150.000 Euro je Schadensfall.

Die Geltendmachung weiterer Schadenersatzforderungen, gleich aus welchen Rechtsgründen ist ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Anspruch aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, sofern wir die Pflichtverletzung zu vertreten haben, und sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung unsererseits beruhen.

Vorstehende Haftungsfreizeichnung gilt nicht, sofern wir den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen haben.

Für Forderungen aus Produkthaftungsgesetz haften wir uneingeschränkt.

  1. Pflichten des Käufers
  1. Voraussetzung für jede Ersatzleistung ist der Nachweis über ordnungsgemäße Behandlung entsprechend sowie unseren Einbau-, Bedienungs- und Pflegeanleitungen, sowie sachkundige Verarbeitung der gelieferten Ware nach den Grundsätzen fachgerechter Handwerksarbeit.
  2. Uns und/oder einem von uns beauftragten Sachverständigen ist Gelegenheit zur Besichtigung des Schadens in unverändertem Zustand zu geben und ausreichende Frist zur Untersuchung der Schadenursache einzuräumen.

    Des weiteren sind wir berechtigt, den Schaden jederzeit auch gemeinsam mit Dritten zum Zwecke der Begutachtung des Schadens und möglicher Ursachen und ggf. zur Erstellung von Kostenschätzungen, Sanierungsvorschlägen, u.ä. zu untersuchen.

    Wird dies vom Käufer oder Endabnehmer verweigert, so entfällt jede Mängelhaftung.

  3. Der Käufer hat zur Vermeidung größerer Schäden das Recht und die Pflicht, notwendige Maßnahmen zur Schadensabwendung oder Schadensminderung zu ergreifen bzw. zu veranlassen und auch Sorge zu tragen, dass Proben der mangelhaften Lieferung sichergestellt werden.

 

  1. Freistellung des Käufers

Wir stellen den Käufer von einer berechtigten Inanspruchnahme entsprechend der gesetzlichen Regelungen zum Verbrauchsgüterkauf frei.

 

X. Teilnichtigkeit

 

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser allgemeinen Verkaufsbedingungen und/oder der unter Ziff. XII. wiedergegebenen "Besonderen Bedingungen" nichtig, unwirksam oder anfechtbar sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen wirksam und verbindlich.

 

XI. Erfüllungsort und Gerichtsstand

 

Erfüllungsort für unsere Lieferungen und Leistungen ist das Lieferwerk bzw. das Werkslager bzw. unsere für Leistung zuständige Firmenstelle, für Leistungen des Kunden der Sitz unserer Firmenstelle, die fakturiert hat.

Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis sowie über sein Entstehen und seine Wirksamkeit entstehenden Rechtsstreitigkeiten ist der Sitz der Hauptniederlassung der Villeroy & Boch AG.

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Die Allgemeinen Verkaufsbedingungen (Ziff. I.-IX) werden durch diese Besonderen Bedingungen (Ziff. XII.) für

 

- Sanitärkeramik

 

und

 

- Waren aus anderen Materialien, die der Ausstattung von Sanitärräumen dienen und die in dieser Preisliste angeboten werden, z. B. Armaturen, Badewannen, Duschwannen, Möbel, einschließlich Zubehör, ergänzt.

 

  1. Produkteigenschaften

     

    Die von uns hergestellten und vertriebenen Waren und Erzeugnisse entsprechen unseren internen hohen Anforderungen an Verarbeitungsqualität, Design, Gebrauchstauglichkeit und Funktionsfähigkeit.

     

    Erzeugnisse aus Sanitärkeramik werden dabei ausschließlich in 1. Wahl in einer Qualität geliefert, die gem. unseren Sortierrichtlinien einer guten Handelssortierung entspricht. An diese Ware können normale Anforderungen hinsichtlich Sauberkeit und Schönheit der Oberfläche sowie eines einwandfreien Scherbens gestellt werden.

     

    Die von uns hergestellten oder vertriebenen Waren erfüllen die zum Herstellungszeitpunkt gültigen einschlägigen Deutschen Industrie- bzw. Europäischen Normen, Bau- und Prüfgrundsätze und erfüllen die Kriterien amtlicher Prüfzeugnisse und Prüfbescheide, sofern wir in unseren Preislisten und Verkaufsunterlagen auf solche Bezug genommen haben.

     

    Alle Waren, die als "Mindersorte" gekennzeichnet sind erfüllen weder die technischen noch die optischen Beschaffenheitsangaben.

    Bei allen Waren können typische Verschleißerscheinungen (z. B. Metallabrieb oder Abrieb durch abrasive Mittel) auftreten. Auch nach dem Stand der Technik unvermeidbar nachlassende Oberflächeneigenschaften sind nicht auszuschließen.

     

  2. Frachtbedingungen

 

  1. Frei-Haus-Lieferungen erfolgen ab 1.000 Euro Warenwert pro Auftrag. Bei Frei-Haus-Lieferungen setzen wir einen Spediteur unserer Wahl ein. Der Transport erfolgt auf unsere Kosten. Der Versand der Ware erfolgt auf unsere Gefahr. Für Bestellungen mit Warenwert unter 1.000 Euro pro Auftrag erfolgt die Lieferung unfrei Bestimmung. Für gewünschte Lieferung per Stückgut berechnen wir einen Frachtkosten-zuschlag von 14,50 Euro pro Lieferung.

 

  1. Ab Werk-Lieferungen

Bei ab Werk-Lieferungen wird der Kunde die Ware selbst, oder durch einen von ihm beauftragten Spediteur abholen bzw. abholen lassen. Bei Abholung durch den Kunden oder durch von ihm beauftragte Frachtführer gehen alle Transportkosten zu Lasten des Kunden. Der Versand der Ware erfolgt in diesem Fall auf Gefahr des Kunden.

 

  1. Zahlungsbedingungen

 

Wir gewähren auf die Rechnungsbeträge bei Barzahlung vor Abgang der Ware und bei Zahlung im Abbuchungsauftragsverfahren Skonto in Höhe von 3 %, bei Barzahlung innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum Skonto in Höhe von 2 %. Nach 30 Tagen sind die Rechnungen ohne Abzug zahlbar.

 

  1. Verpackung

 

Im Rahmen der Verpackungsordnung werden mitgelieferte Einweg-Verpackungen (Kartons, Folien, etc.) zurückgenommen. Mit der Durchführung dieser Rücknahmen und der darauf folgenden Verwertung haben wir die INTERSEROH AG beauftragt, die unsere Verpackungen, soweit sie in Sammelbehältern bereitgestellt sind, bei unseren Kunden durch autorisierte Entsorgungsunternehmen abholt.

 

Die durch die Rücknahme und die Verwertung dieser Verpackungen anfallenden Kosten sind von uns bereits vorfinanziert, d. h. unseren Kunden entstehen hierfür keine zusätzlichen (Fremd-)Kosten. Lediglich die Systemkosten (Separierung der Fraktionen und Gestellung der entsprechenden Container) sind vom Kunden selbst zu zahlen.

 

 

  1. Farb-Nachkaufgarantie

 

Wir gewährleisten dem Endverbraucher eine Nachkaufgarantie für alle Farben des Keramiksortiments zum Zeitpunkt des Kaufes. Die Garantie gilt für 10 Jahre ab dem Kaufdatum und bezieht sich auf die Keramikmodelle, die zum Zeitpunkt des Nachkaufwunsches im dann aktuellen Sortiment geführt werden.

 

  1. Bestellungen

 

Villeroy & Boch ermöglicht seinen Kunden im Rahmen eines gesondert zu vereinbarenden ED-Fax Rahmenvertrages die Bestellungen auf elektronischem Weg zu übermitteln.